Tarifvertrag arzt deutschland

Was die persönliche Gültigkeit betrifft, so ist ein Tarifvertrag grundsätzlich verbindlich für diejenigen, die zum Zeitpunkt ihres Inkrafttretens Mitglieder der jeweiligen Gewerkschaft und des Arbeitgeberverbandes sind. Seine Regeln gelten somit für das individuelle Arbeitsverhältnis, wenn sowohl der Arbeitnehmer als auch der Arbeitgeber gebunden sind (Art. 3 Abs. 1). Die Verpflichtung des Arbeitgebers reicht jedoch für die Anwendung von Gesetzlichen Normen im Zusammenhang mit betriebsrechtlichen Fragen oder der Betriebsverfassung aus (Art. 3 Abs. 2). Es gibt verschiedene Tarifverträge für verschiedene Arten von Krankenhäusern (z. B. krankenhäuser, die vom Staat betrieben werden, Krankenhäuser, die von lokalen Behörden betrieben werden, private Krankenhäuser). Daher variieren die Gehälter und sonstigen Arbeitsbedingungen leicht.

Die obigen Zahlen beziehen sich auf den Tarifvertrag der kommunalen Krankenhäuser. Während der Schwangerschaft und bis 4 Monate nach der Geburt ist die Mitarbeiterin zusätzlich vor einer Kündigung mit oder ohne Vorankündigung geschützt (Art. 9 MPA). Derselbe absolute Schutz gilt für die Dauer des Kinderbetreuungsurlaubs (Gesetz über die Zahlung des Erziehungsgeldes für Kinder und Erziehungsurlaub). Während eines Zeitraums von 6 Wochen vor der Geburt des Kindes bis 8 Wochen nach der Geburt dürfen die schwangere und stillende Mutter nicht vom Arbeitgeber besetzt werden. Bei früh- oder mehrgeburt dauert dieses Verbot bis 12 Wochen nach der Geburt. Während dieser Zeit des Mutterschaftsurlaubs wird der Arbeitnehmerin Mutterschaftsgeld aus einer gesetzlichen Krankenkasse und einem Zuschlag vom Arbeitgeber gezahlt. Ein Arbeitsverbot kann sogar noch früher als 6 Wochen vor der Geburt gelten. Wenn ein Arzt bescheinigt, dass die schwangere Arbeitnehmerin ganz oder teilweise aufhören muss zu arbeiten, um ein Risiko für sich selbst oder das Leben oder die Gesundheit des ungeborenen Kindes zu vermeiden, muss der Arbeitgeber sie teilweise oder sogar vollständig von der Arbeit befreien. Sie erhält dann einen Mutterschaftslohn, der dem bisherigen Durchschnittsverdienst entspricht. Jeder Vollzeitbeschäftigte, der seit mindestens 6 Monaten in derselben Einrichtung beschäftigt ist, kann eine Teilzeitbeschäftigung beantragen (Art.

8 Abs. 1). Der Arbeitgeber nimmt diesen Antrag an, es sei denn, er hält den Antrag aus betrieblichen Gründen für nicht durchführbar, z. B. wenn die Verkürzung der Arbeitszeit negative Auswirkungen auf die Organisation, den Arbeitsfluss oder die Sicherheit haben kann oder zu übermäßigen Kosten führen würde. Andere akzeptable Gründe für die Ablehnung können durch Tarifverträge angegeben werden. Es gibt keine Prüfung, Referendariat, Praktikum etc. Alle Ärzte müssen sich jedoch bei der Landesärztekammer anmelden, in welcher Gerichtsbarkeit sie arbeiten. Die Tarifverhandlungen sind durch das Tarifvertragsgesetz geregelt, das jedoch keine bestimmte Struktur der Tarifverhandlungen vorschreibt.